Enrico Molteni Architecture completes a timber and glass inclusive education center in Parma
Marco Cappelletti

Enrico Molteni Architecture completes a timber and glass inclusive education center in Parma

10 Juni 2024  •  Nachrichten  •  By Gerard McGuickin

Das Mailänder Büro Enrico Molteni Architecture hat die Entwicklung eines integrativen Bildungszentrums in Parma, Italien, abgeschlossen. Das Zentrum ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen der Universität von Parma (UNIPR) und der Stiftung Accademia dei Giorni Straordinari (die AGS-Stiftung fördert die "soziale Eingliederung von Jugendlichen in prekären Verhältnissen"). Der Entwurf umfasst zwei miteinander verbundene, symmetrische Gebäude, die jeweils einem bestimmten Zweck dienen und ein gemeinsames Bildungsethos verfolgen: Das eine Gebäude ist eine öffentliche Einrichtung, die als Kinderkrippe und Kindergarten - ein "Childhood Hub" - für Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren dient und Mitarbeiter und Studenten der Universität unterstützt. Das andere Gebäude ist eine private Einrichtung zur Förderung der kulturellen und sozialen Eingliederung von gefährdeten Kindern im Alter von 10 bis 14 Jahren.

photo_credit Marco Cappelletti
Marco Cappelletti
photo_credit Enrico Molteni Architecture
Enrico Molteni Architecture

Das in einem Park auf dem Wissenschafts- und Technologiecampus der UNIPR gelegene Bildungszentrum ist ein eingeschossiger, leichter Holzpavillon, der von einem Portikus aus schlanken, angelehnten Stützen umgeben ist und dem Prinzip der radialen Symmetrie folgt. Die rechteckige Form des Pavillons besteht aus zwei quadratischen Gebäuden, die nebeneinander stehen und von einem offenen Raum durchschnitten werden, der zur Interaktion und Gemeinschaft einlädt. Trotz des Nebeneinanders der beiden Baukörper sind sie völlig unabhängig voneinander. "Das grundlegende Konzept des Projekts war das der Gleichheit, insofern die Architektur der AGS-Stiftung und die des Childhood Hub die gleiche Architektur sind", erklärt Enrico Molteni. Die konzeptionelle Referenz des Studios für das Projekt ist der antike und mythologische römische Gott Janus: dargestellt mit zwei Gesichtern und einem Kopf, steht er für "Dualität und Symmetrie, Einheit und Unteilbarkeit".

photo_credit Marco Cappelletti
Marco Cappelletti
photo_credit Marco Cappelletti
Marco Cappelletti

Enrico Molteni wählte einen Ansatz, der das Bildungszentrum in die Infrastruktur des UNIPR-Campus integriert. "Der neue Pavillon folgt demselben orthogonalen Raster - in einem 45-Grad-Winkel zum Norden -, das alle bestehenden Gebäude organisiert", erklärt das Studio. Die beiden Baukörper des Pavillons sind einander zugewandt: Der Kindergarten ist geschützter und blickt auf einen Bach, die AGS-Stiftung blickt auf den Giocampus (ein in die Stiftung integrierter Sportverein).

photo_credit Enrico Molteni Architecture
Enrico Molteni Architecture
photo_credit Marco Cappelletti
Marco Cappelletti

Der Pavillon hebt sich durch seine spezifische Identität, seine Architektur und seine Materialität von den anderen Gebäuden auf dem Campus ab und hebt sich von ihnen ab. Der umlaufende Laubengang ist vollständig aus Holz und fünf Meter hoch. Die beiden Gebäude - der Kindergarten und die AGS-Stiftung - sind durch einen 12-Zentimeter-Einschnitt voneinander getrennt. Enrico Molteni erklärt die Grundrissanordnung des Pavillons: "Die Grundrisskomposition ist stark geometrisch, mit doppelten Symmetrien, ganzen oder geformten Figuren, die ineinander verschachtelt sind - zweiundsiebzig verschiedene Räume nach Funktion und Größe, die alle aus einer gemeinsamen Matrix von 360 x 360 x 360 Zentimetern und Submultiplikatoren entstehen und sich wie ein perfektes Puzzle ergänzen." Der Aufbau des Pavillons ähnelt einem Puzzlespiel.

photo_credit Enrico Molteni Architecture
Enrico Molteni Architecture
photo_credit Marco Cappelletti
Marco Cappelletti

Die Räume sind durch Glastüren miteinander verbunden, die in einer Linie angeordnet sind: Dies ermöglicht eine Ausdehnung des Raums, der sich über 70 Meter erstreckt und den gesamten Pavillon von einem Ende zum anderen visuell verbindet. Die Räume haben mindestens drei verschiedene Öffnungen, um die Menge an natürlichem Licht und die Anzahl der Aussichtspunkte zu erhöhen. Der Entwurf von Enrico Molteni verstärkt das Gefühl der Verbundenheit, so dass die Nutzer den Raum als eine Einheit erleben.

photo_credit Marco Cappelletti
Marco Cappelletti
photo_credit Marco Cappelletti
Marco Cappelletti

Der Pavillon ist vollständig in Trockenbauweise errichtet worden. Er verfügt über eine tragende Holzstruktur aus laminierten Balken und Stützen und Bodenplatten aus kreuzweise verleimtem Holz (CLT); die Außenfassaden sind mit großen Glasöffnungen versehen. In jedem der beiden Gebäude werden die jeweiligen Flächen von vier zentralen Rundpfeilern und entsprechend ausgesteiften Randpfeilern getragen. Die schrägen Säulen des Portikus dienen als Aussteifung, wodurch die Verwendung von Kreuzen vermieden wird. Die inneren Trennwände bestehen aus Gipskartonplatten und sind mit einem grauen PVC-Belag in einer Höhe von 75 cm geschützt, der mit dem Bodenbelag zusammenfällt. Die Akustikdecken sind aus Holzfasern gefertigt. Die Innenräume sind hell und schnörkellos, der eher neutrale Hintergrund wird teilweise mit Farbe akzentuiert, vor allem mit Gelb.

photo_credit Enrico Molteni Architecture
Enrico Molteni Architecture
photo_credit Marco Cappelletti
Marco Cappelletti
photo_credit Marco Cappelletti
Marco Cappelletti
photo_credit Marco Cappelletti
Marco Cappelletti

Enrico Molteni hat eine Einrichtung entworfen, die auf Effizienz und Nachhaltigkeit ausgerichtet ist. Gemäß den EU-Normen ist das Bildungszentrum ein "Fast-Null-Energie-Gebäude" (NZEB) und erreicht mit einer Klassifizierung von 22,45 kWh/m2 pro Jahr eine hohe Energieeffizienz. Zu den Energieeffizienzmaßnahmen gehören: mechanische Belüftung über ein kanalisiertes Deckensystem, externe motorisierte Beschattung mit Vorhängen, Heizung im Winter und Kühlung im Sommer über Fußbodenheizungen, ein Gebäudeautomatisierungssystem und eine Photovoltaikanlage mit einer Kapazität von 96 kWp - damit wird der Energiebedarf des Pavillons nahezu gedeckt.

photo_credit Marco Cappelletti
Marco Cappelletti

"Die im Herbst 2023 nach etwas mehr als einem Jahr Bauzeit fertiggestellte Einrichtung mit einer Fläche von 2.450 Quadratmetern ist ein Beweis für die Kraft der Zusammenarbeit und des innovativen Designs bei der Schaffung integrativer Bildungsumgebungen", sagt Enrico Molteni.