House in the Courtyard

House in the Courtyard

Architekt
IGLOO ARCHITEKTI
Standort
Nové Město na Moravě, Czechia | View Map
Projektjahr
2021
Kategorie
Privathäuser
Filip Šlapal
Produkt-Spezifikationsblatt

ElementMarkeProduct Name
Stainless steel netCarl Stahl Architecture
Glass panelsAGC Glass Europe
Battery mixerHansgrohe SE
Metris S
Sanitary equipmentKolo
Traffic
LightsNordlux
Verona
RadiatorsViadrus
Kalor

Produkt-Spezifikationsblatt
Battery mixer
Metris S nach Hansgrohe SE
Sanitary equipment
Traffic nach Kolo
Lights
Verona nach Nordlux
Radiators
Kalor nach Viadrus

Haus im Innenhof

IGLOO ARCHITEKTI als Architekten

Die Aufgabe bestand darin, einen Erweiterungsbau für ein Einfamilienhaus im Innenhof eines historischen Stadthauses im Zentrum von Nové Město na Moravě zu entwerfen, der für gelegentliches Wohnen einer vierköpfigen Familie genutzt werden soll, wobei von einer zukünftigen Nutzung für dauerhaftes Wohnen ausgegangen wird. Ein wichtiger Aspekt der Aufgabe war es, den Geist des Ortes des historischen Gebäudes und die Struktur der Stadt zu erhalten und zu stärken und gleichzeitig erschwinglichen Wohnraum nach dem heutigen modernen Standard zu schaffen. Eine ebenso wichtige Anforderung des Investors war die Verbindung des Innenraums mit dem Außenraum des Hofes mit dem Garten, die Schaffung eines geschützten Außenwohnraums, der zum sonnigen Teil des Gartens hin orientiert sein wird.

photo_credit Filip Šlapal
Filip Šlapal

Es handelt sich um eine Lokalität mit den am besten erhaltenen historischen Gebäuden der Stadt, mit einer engen und tiefen Unterteilung. Die Ausrichtung des Grundstücks in Längsrichtung ist NW - SE. Das Grundstück hat ein deutliches Gefälle in Richtung Südosten. Zum Platz hin befindet sich ein ursprüngliches zweistöckiges Stadthaus mit Mansarddach und einem verglasten Vorbau zum Innenhof. Im Hof befinden sich die ursprünglichen Wirtschaftsgebäude an den hohen Mauern, die die benachbarten Grundstücke voneinander trennen. Die Qualität des Ortes ist die erhaltene historische Struktur der Gebäude mit den originalen Gebäuden und architektonischen Details. Wertvoll sind auch die Ausblicke auf die umliegenden Häuser, den Kirchturm, die Dach- und Wandschichtung. Der Innenhof ist auch sehr angenehm in Bezug auf Ruhe und Privatsphäre, die Möglichkeit der Verbindung mit dem Inneren des Gebäudes, während im Stadtzentrum.

photo_credit Filip Šlapal
Filip Šlapal

Der Entwurf basiert auf der Geometrie des Grundstücks, seiner Ausrichtung zu den Seiten der Welt und auch auf dem Kontext der Entwicklung von Innenhöfen in diesem Gebiet. Daher wurde der Standort entlang der nordöstlichen Grenzmauer in der "Lücke" zwischen dem bestehenden Gebäude der ursprünglichen Scheunen und der Scheune auf der südöstlichen Seite des Grundstücks für den Bau an einem Ort gewählt, der bereits in der Vergangenheit durch landwirtschaftliche Gebäude bebaut war. Diese Anordnung des Hauses ist auch im Hinblick auf die Besonnung der Wohnräume und Terrassen vorteilhaft. Die Konstruktion respektiert die bestehenden Bewegungswege im Hof, Durchgänge und Eingänge zu bestehenden Gebäuden bzw. zum Hof.

photo_credit Filip Šlapal
Filip Šlapal

Das architektonische Hauptkonzept des Entwurfs ist die Symbiose und emotionale Verschmelzung des neuen Anbaus mit der bestehenden Gebäudestruktur, jedoch mit einem zeitgenössischen, modernen Ansatz und architektonischen Details, ohne historische Formen zu kopieren.

photo_credit Filip Šlapal
Filip Šlapal

Die grundlegende Materiallösung des Entwurfs basiert auf traditionellen und lokal verwendeten Materialien - Holz, Stahl, glatter, grau-weißer Putz, Stein, Glas. Der Anbau ist mit einem zum Hof hin abfallenden Pultdach gedeckt, das mit weißem Glattputz verputzt ist. Aufgrund der stärkeren Neigung des Geländes im Hof ist der Anbau in mehrere Höhenniveaus unterteilt, was es ermöglicht, die Masse des Hauses zu reduzieren und zu unterteilen, das sich so auf natürliche Weise an die Morphologie des Geländes anpasst und in Richtung des Hanges abnimmt. Durch dieses Prinzip wird das Haus im Innenhof als kleineres Volumen wahrgenommen. Der Eingangsbereich ist als verglaster Erdgeschoss-"Hals" konzipiert, der das bestehende Scheunengebäude und den neuen Anbau miteinander verbindet.

photo_credit Filip Šlapal
Filip Šlapal

Die Fensteröffnungen sind sorgfältig nur an den Stellen vorgesehen, an denen sie wichtig und gerechtfertigt sind. Es handelt sich um eine Komposition aus überwiegend quadratischen Fenstern mit unterschiedlichen Positionen in der Verkleidung, so dass die Vielfalt den Eindruck der Schichtung und der Form- und Gestaltungsvielfalt der örtlichen Hofgebäude unterstützt. Die verglasten Flächen im Innenraum wirken wie lebendige Bilder, die sich je nach Jahreszeit und Lichtverhältnissen verändern. Zugleich bringen sie einen wichtigen Lichtstandard und wertvolle Außenansichten in den Innenraum.

photo_credit Filip Šlapal
Filip Šlapal

Das Haus ist als Ziegelmauerwerk mit tragendem Außenmauerwerk auf Basis von Fundamentstreifen konzipiert. Das Mauerwerk besteht aus Kalksandsteinen mit Außendämmung. Die Decken über dem Erdgeschoss bestehen aus Holzbalken mit einer Klappe, die durch eine zusätzliche Stahlkonstruktion ergänzt werden. Die Dachkonstruktion ist aus Holz. Die Dacheindeckung besteht aus gefaltetem Titanzinkblech.

photo_credit Filip Šlapal
Filip Šlapal
photo_credit Filip Šlapal
Filip Šlapal
photo_credit Filip Šlapal
Filip Šlapal
photo_credit Filip Šlapal
Filip Šlapal
photo_credit Filip Šlapal
Filip Šlapal
photo_credit Filip Šlapal
Filip Šlapal

Team:

Studio: IGLOO ARCHITEKTI

Autor: Jan Pačka / Igor Šimon

Co-Autor: Radek Fila

Fotograf: Filip Šlapal

Mitarbeiter Baurealisierung: Solstav

Ausführung Estrichflächen: Qualibau

Caption

Verwendetes Material:

Kalksandstein – Mauerwerk

KVH-Prismen – Deckenkonstruktion

HEB-Profile aus Stahl – Stützen-, Deckenkonstruktion

Zementestrich – Böden / Wände

Lärchenholz – Böden / Fenster

Edelstahlnetze – Geländer

Titanzink – Bedachung

Produkte und Marken

1. Edelstahlnetz X-TEND — Carl Stahl

2. Heizkörper Kalor — Viadrus

3. Sanitäranlagen Verkehr — Kolo

4. Batteriemischer Metris S — Hansgrohe

5. Glasplatten Lacobel — AGC

6. Lichter Verona — Nordlux

Caption

 

Read story in EnglishPortuguêsEspañolFrançais and Italiano

Featured Projects
Latest Products
News