Quay wall house

Quay wall house

Architekt
Thomas Kemme Architects
Standort
's-Hertogenbosch, The Netherlands | View Map
Projektjahr
2021
Kategorie
Privathäuser
Stijn Poelstra
Produkt-Spezifikationsblatt

ElementMarkeProduct Name
Brickwork / MasonryPetersen Tegl
Kolumba 51
LED several luminairesKreon
Anodized aluminiumAluboeijen
Flooring OutsideTablazz
DoorsTopic

Produkt-Spezifikationsblatt
Brickwork / Masonry
Kolumba 51 nach Petersen Tegl
LED several luminaires
nach Kreon
Anodized aluminium
nach Aluboeijen
Flooring Outside
nach Tablazz
Doors
nach Topic

Kaimauerhaus

Thomas Kemme Architects als Architekten

Eine große innerstädtische Villa wurde auf einer Grachtenmauer im Zentrum des mittelalterlichen 's-Hertogenbosch errichtet. Sie ist eingebettet in einen engen städtischen Kontext, inmitten archäologischer Überreste, in der Nähe von Wasser und Gärten, was sie zu einem attraktiven Wohnstandort macht. Das Haus wirkt introvertiert, öffnet sich aber zum Fluss und zum Sonnenlicht hin und bietet gleichzeitig einen großzügigen Blick auf die St. Johannes-Kathedrale. Die exotischen "Himmelsbäume" im eingezäunten Garten verleihen der Straße ihr Naturerlebnis.

photo_credit Stijn Poelstra
Stijn Poelstra
photo_credit Stijn Poelstra

Durch den Abriss eines ehemaligen Krankenhauses wurden 5 Hektar Land für den städtischen Wohnungsbau frei, aber die ausgefranste Verbindung mit dem alten Stadtzentrum eignet sich nicht gut für groß angelegte Wohnsiedlungen. Stattdessen eignen sich die schwierigen Grenzen am besten für private Initiativen. Das Grundstück der Villa ist das Ergebnis von Vereinbarungen zwischen dem Bauträger, der Gemeinde und den Nachbarn, wobei auch der denkmalpflegerische Wert der vorhandenen Bäume berücksichtigt wurde. Die Form des Grundstücks diktiert den Grundriss, wobei der Eingang und der Hauptflur das Haus in klassischer Weise unterteilen: links der Dienstbotenbereich mit einem Seiteneingang und rechts der Dienstbotenbereich mit dem umschlossenen Garten.

photo_credit Stijn Poelstra
Stijn Poelstra
photo_credit Stijn Poelstra
Stijn Poelstra

Die Öffnung in der Kaimauer ist von den Spuren ehemaliger Kellerfenster abgeleitet und bietet eine großzügige Öffnung zwischen Natur und Stadt und schafft so ein Gefühl historischer Identität.Das Haus ist in traditioneller Bauweise mit tragenden Wänden, Betondecken und einem Holzdach konzipiert, dessen Gestaltung sich an einem historischen Pavillon auf der anderen Straßenseite orientiert. Sowohl das Mauerwerk als auch die Fugen sind die gleichen wie im Kolumba-Museum in Köln. Auch das Dach ist mit Petersen-Ziegeln gedeckt, während die Kaimauer aus Ziegeln im Kolumba-Format in einer speziell angefertigten Farbe besteht.

photo_credit Stijn Poelstra
Stijn Poelstra
photo_credit Stijn Poelstra
Stijn Poelstra

Durch eine spezielle Detaillierung weist das Mauerwerk keine Ausdehnungen auf. Der Energieverbrauch wird minimiert, z. B. durch dreifach verglaste, eloxierte Aluminiumfenster, optimale Beschattung und Isolierung sowie einen erdgekoppelten Wärmetauscher und eine zusätzliche, im Schornstein versteckte Wärmepumpe. Das Haus ist nicht mehr auf Gas angewiesen und ist nahezu energieneutral.

Read story in EnglishPortuguêsEspañolFrançais and Italiano

Projekt-Kredite
Featured Projects
Latest Products
News