Penthouse in Prague

Penthouse in Prague

Architekt
petrjanda/brainwork
Standort
Prague, Czech Republic | View Map
Projektjahr
2020
Kategorie
Wohnungen
BoysPlayNice
Produkt-Spezifikationsblatt

ElementMarkeProduct Name
Floor Boxes Stakohome
Interior LightingNowodvorski Lighting
Kitchen EquipmentBORA
TapsGROHE
Interior LightingOcchio
HandlesM&T

Produkt-Spezifikationsblatt
Interior Lighting
Kitchen Equipment
Taps
nach GROHE
Interior Lighting
nach Occhio
Handles
nach M&T

Penthouse in Prag

petrjanda/brainwork als Architekten

"die stadt als wohnzimmer"
Die Hauptidee besteht darin, die Grenzen der Wohnung zu verwischen und die Stadt emotional in ihr Inneres zu ziehen. Der Raum der Wohnung ist nicht auf den physischen Grundriss beschränkt, die Stadt, die das Gebäude umgibt, wird zu einem Teil davon. Die hinzugefügte Fassadenverglasung sorgt lediglich für ein angenehmes Raumklima und verbindet die Stadt mit einer erweiterten peripheren Wahrnehmung. Die ursprüngliche Wohnung wurde in ein Penthouse umgebaut: ein Haus auf einem Haus.

photo_credit BoysPlayNice
BoysPlayNice

Das Grundrisskonzept basiert auf dem Charakter und dem Potenzial des "Ortes". In diesem Fall handelt es sich um zwei Dachgeschosse in einem Eckhaus am Rande eines bebauten Gebiets, das sich über das Tal hinweg in den weiten Kontext der Fernsicht öffnet.

photo_credit BoysPlayNice
BoysPlayNice

Der architektonische Entwurf macht sich die einzigartige Überlagerung des Penthouses über alle umliegenden Gebäude zunutze und nutzt den Panoramablick. Er revidiert die Auswirkungen des kompromittierenden Umbaus durch einen Bauträger auf den ursprünglichen Genius Loci des Gebäudes, indem er alle detaillierten Beziehungen zwischen den Außenelementen verdeutlicht, insbesondere bei der großflächigen Verglasung im oberen Stockwerk des Turms, die einen spektakulären Blick aus allen Fenstern mit minimaler Unterteilung der einzelnen Glasflächen ermöglicht. Da es in dem von uns entworfenen Teil des Gebäudes nicht möglich ist, mit der historischen Konnotation zu arbeiten (es handelt sich um einen Überbau, einen teilweise nachgebauten Eckturm des ursprünglichen Wasserspeichers mit angefügten Flügeln) und es sich um einen Umbau für eine typologisch andere Nutzung (Wohnen) handelt, arbeiten wir weder mit dem fragwürdigen "industriellen" Charakter des Gebäudes noch mit einem Ästhetizismus mit klaren Loft-Elementen. Das Leitmotiv ist der freie und kontinuierliche Fluss des Innenraums durch den gesamten Raum und seine endlose optische Fortsetzung in die umliegende Stadt.

photo_credit BoysPlayNice
BoysPlayNice

Der Grundriss artikuliert die Aufteilung der Wohnung in private und soziale Zonen, wobei die vollen und leeren Räume durch die Stahlmembran der wellenförmigen Trennwand, die den Aufzug und die Eingangstreppe umkreist, voneinander getrennt sind. Hinter dieser Membran verbergen sich alle privaten Räume mit ihrer eigenen Terrasse. Die Spannung zwischen dem von einer Stahlwand umgebenen Eingangsbereich und dem endlosen freien Raum des Turms wird zur Grundlage der natürlichen Bewegungsdramaturgie in der Wohnung. Obwohl das Penthouse in erster Linie extrovertiert ist, kann der Benutzerkomfort durch das Vorziehen der Paravents und Vorhänge in einen intimen Raum moduliert werden. Die Membran der Haupttrennwand, die sich nahtlos durch die Wohnung zieht, schafft dahinter eine private Welt, die den Blicken der Besucher verborgen bleibt, und hält die Teilung intuitiv nur für die Bewohner der Wohnung lesbar.

photo_credit BoysPlayNice
BoysPlayNice

Der private Teil ist in einzelne Wohnbereiche unterteilt (Hauptschlafzimmer und Kinderzimmer), mit einer eigenen "geschützten" Welt und einem einzigartigen Blick und Kontakt mit der Stadtlandschaft. Für die Eltern gibt es einen "herrlich isolierten" Bereich mit einem Hauptschlafzimmer, einem begehbaren Kleiderschrank und einem Badezimmer, während der Bereich für die Kinder abgetrennt ist. Die angrenzenden Terrassen folgen dieser grundlegenden Logik und sind auf natürliche Weise geteilt, indem jedes der Zimmer in einer anderen Richtung mit einer anderen Fassade in Berührung kommt. Das Hauptschlafzimmer ist mit einem Badezimmer mit Einzelbadewanne und versteckten Nischen mit Toiletten und Duschen verbunden und ist über den Flur mit einer Bibliothek neben dem begehbaren Kleiderschrank zugänglich. Der Kinderbereich, der aus zwei separaten Kinderzimmern besteht, ist vom Korridorerker aus über einen Flur mit einem Badezimmer zugänglich.

photo_credit BoysPlayNice
BoysPlayNice

Die Wohnung kann entweder über die Treppe, die um den Aufzugsschacht herumführt, oder über den barrierefreien Aufzug betreten werden, der in den Korridorbereich führt, der von einer Stahlwand mit Einbauschränken und Schuhschränken sowie Türen zu allen privaten Bereichen umgeben ist. Die Türen sind in der Stahlwand verborgen und lassen sich durch unsichtbare, versenkte, grifflose Mechanismen öffnen; die Schränke durch Push-to-Open-Mechanismen. Der Wohnbereich des Turms arbeitet mit der Dramaturgie der allmählichen Entdeckung und Öffnung des Raums vom Eingangsbereich hin zum offenen Panoramawohnbereich, der über beide Etagen miteinander verbunden ist. Die strukturelle, raumhohe Verglasung der unteren Etage folgt dem Muster der darunter liegenden Wohnung und wird durch französische Fenster ergänzt, während die Verglasung der oberen Etage kein Muster aufweist. Jede der fünf Seiten des Turms besteht aus einer einzigen 4-Glas-Scheibe, die nur in den subtilen Ecken des gegenseitigen Kontakts strukturell verbunden ist; die sechste Seite ist in drei identische Schiebeelemente unterteilt, die sie mit dem Dachgarten verbinden.

photo_credit BoysPlayNice
BoysPlayNice

Der Garten ist über eine Holzterrasse mit dem Innenraum verbunden, die von einer in die Fassade integrierten, einziehbaren Markise beschattet wird. Der Garten ist um einen zentralen Hügel oberhalb des Aufzugsschachts herum angelegt, der eine höhere Substratschicht für eine intensive Begrünung (scheinbar "selbstaussaatende" Birken) ermöglicht. Zum Rand hin geht er in Gras und Blumenbeete über, die aus Kompositionen von Zier- und Nutzpflanzen mit essbaren Früchten bestehen. Um den Rand des Daches herum befindet sich ein dezentes Stahlgeländer mit einem Seil, das in den hohen Gräsern und Stauden nicht sichtbar ist. Die Terrassen auf der unteren Ebene der Wohnung bestehen aus Holzdecks, deren Dielen dem Muster des Innenbodens folgen. Sie sind mit Blumenkästen mit Gräsern und Kräutern gesäumt. Eine abgehängte Stahltreppe, die skulptural in einen elliptischen Ausschnitt in der Decke eingelassen ist, bildet das dominierende Element des zweigeschossigen Wohnraums.

photo_credit BoysPlayNice
BoysPlayNice

Die Treppe verbirgt eine Bibliothek in dem Raum, der durch die plastische Formgebung der Decke entstanden ist. Die Küche folgt der kontinuierlichen Form der Eingangstrennwand und ist als massive Rückwand und "schwebende" Insel konzipiert, wodurch eine integrale Komposition entsteht, die in den unteren Teil des Wohnbereichs mit Esstisch und Sitzmöbeln übergeht. Die Küche ist mit dem hinteren Küchenraum und der Speisekammer verbunden, die sowohl vom Küchenbereich als auch von der Diele aus zugänglich sind. Dieses Modul ist mit der Waschküche und dem Hauswirtschaftsraum verbunden, die durch eine Stahlwand und eine versteckte Tür zugänglich sind. Im gegenüberliegenden Teil des Küchenblocks befindet sich ein Gästebad, das hinter der runden Wand versteckt ist und direkt vom sozialen Teil der Wohnung aus zugänglich ist. Die Toilette und die Dusche sind in Nischen untergebracht, wobei die gleiche Methode wie in den anderen Bädern angewandt wurde.

photo_credit BoysPlayNice
BoysPlayNice

Struktur und Materialien
Strukturell handelt es sich um einen Bauherrn, der die grobe Struktur durch eine umfassende Rekonstruktion rekonstruiert hat, einschließlich erheblicher Eingriffe in die im Rohbauzustand übergebenen Schichten. Im Rahmen des Eingriffs wurde die vom Bauträger vorgenommene Außenverkleidung vollständig entfernt und durch eine atypische großformatige Verglasung mit struktureller Vierscheibenverglasung mit entsprechender Beschattung durch große Jalousien ersetzt, um Wärmegewinne und -verluste zu optimieren und zusammen mit dem Raumklimatisierungssystem maximalen Nutzerkomfort zu gewährleisten. Alle Trennwände wurden entfernt, um einen durchgehenden Grundriss zu schaffen. Da sie während des Bauprozesses übernommen wurde, respektiert der Entwurf die vorhandenen Tragstrukturen (mit Ausnahme einer Säule, die ersetzt wurde) und integriert sie in den Grundriss, wobei die Installationskerne vereinfacht werden, indem sie im Boden und in der Decke zusammengeführt und geführt werden und die verbleibenden Räume (unterhalb der Eingangstreppe) als technische Basis genutzt werden.

photo_credit BoysPlayNice
BoysPlayNice

Die verwendeten Materialien entsprechen dem hellen und größtenteils weißen Raum und seiner Teilung in zwei "Welten" durch eine dominante dunkle Stahlwand. Die Oberfläche wurde von beiden Seiten durch Ätzen, Schleifen und Polieren auf einem warmgewalzten schwarzen Stahlblech behandelt, das auf einer Holzfaserplatte liegt. Alle Türen und Öffnungen sind rahmenlos und in die durchgehende Oberfläche dieser Trennwand geschnitten. Der Boden besteht aus breiten Dielen, die senkrecht zur Hauptfassade durch die gesamte Wohnung verlaufen und sich bis zu den Dielen auf den Terrassen fortsetzen. Die Decken sind mit einer feinen Textur versehen, einschließlich der eingelassenen Teile der Beleuchtung und der Klimaanlage sowie der integrierten Abdeckungen für Hängeschaukeln und andere Elemente im Obergeschoss. Das Geländer der Innentreppe bildet eine ansteigende und abfallende Kurve, um den Panoramablick so wenig wie möglich zu unterbrechen, und ist mit einer Hängematte ausgestattet, die an der Stelle zugänglich ist, an der der Handlauf den Boden berührt. Der Raum wird mit diffusem, reflektiertem Licht und verborgenen Linien beleuchtet, die die Kurven der Trennwände säumen.

photo_credit BoysPlayNice
BoysPlayNice

Technologisches Design
Das Projekt arbeitet mit einer High-End-Technologielösung, die dem fortschrittlichsten derzeit erreichbaren Standard entspricht. Die Technologien sind absichtlich versteckt und daher praktisch unsichtbar und bleiben im Hintergrund der Wohnung verborgen. Die Regelung der Innentemperatur basiert auf einer Niedertemperaturübertragung; die Temperaturänderungen sind nicht wahrnehmbar. Das System schafft ein angenehmes Raumklima und hält eine angenehme Temperatur aufrecht, ohne dass die Luft beim Austausch offensichtlich fließt. Die versteckte Heizungs- und Kühlungsverteilung ist in die Böden und Decken integriert, und auch die Klimaanlage, die durch die Schlitze in den Fenstern verteilt wird, ist fast unsichtbar und lenkt nicht von der optischen Gestaltung der Wohnung ab. Die primäre Energiequelle ist eine Luft-Luft-Wärmepumpe, die in einem akustisch getrennten Schacht auf der Terrasse versteckt ist. Die maximal offene Fassade wird durch große, weiße Außenwände ergänzt, die das Sonnenlicht abschirmen und von innen transparent bleiben, auch wenn sie geschlossen sind, um den Kontakt zur Stadt aufrechtzuerhalten.

photo_credit BoysPlayNice
BoysPlayNice

Die Hauptidee besteht darin, die Grenzen der Wohnung zu verwischen und die Stadt auf emotionale Weise in ihr Inneres zu holen. Der Raum der Wohnung ist nicht auf den physischen Grundriss beschränkt. Die Stadt, die das Gebäude umgibt, wird zu einem Teil davon und die zusätzliche Verglasung der Fassade sorgt lediglich dafür, dass der Komfort im Inneren erhalten bleibt. Die Überlagerung des Penthouses - ein Haus auf einem Haus - nutzt einen Panoramablick durch großes rahmenloses Isolierglas mit Vierfachverglasung. Der Grundriss ist klar in private und soziale Zonen unterteilt, wobei die vollen und leeren Räume durch die Stahlmembran der wellenförmigen Trennwand, die den Aufzug und die Eingangstreppe umkreist, voneinander getrennt sind. Hinter dieser Membran verbergen sich alle privaten Räume mit ihrer eigenen Terrasse. Die Spannung zwischen dem Eingangserker und dem endlosen freien Raum wird zur Grundlage der natürlichen Bewegungsdramaturgie in der Wohnung.

photo_credit BoysPlayNice
BoysPlayNice

Obwohl das gesamte Penthouse in erster Linie extrovertiert ist, kann der Benutzerkomfort durch das Ziehen der Paravents und Vorhänge in einen intimen, introvertierten Raum moduliert werden. Der Dachgarten ist um einen zentralen Hügel herum angelegt, der den Aufzugsschacht mit Rasenflächen und Blumenbeeten bedeckt, die aus einer Zier- und Nutzpflanze mit essbaren Früchten bestehen. Das Projekt arbeitet mit einer High-End-Technologielösung, die dem fortschrittlichsten Standard entspricht, der derzeit möglich ist. Gleichzeitig sind die Technologien absichtlich verdeckt und daher praktisch unsichtbar und bleiben im Hintergrund der Wohnung verborgen. Heizung und Kühlung werden unmerklich durch Decken und Böden übertragen, der Luftaustausch erfolgt durch die Spalten zwischen dem Boden und dem Glas.

photo_credit BoysPlayNice
BoysPlayNice

Team:
Architekten: petrjanda/brainwork
Autor: Petr Janda, leitender Architekt
Entwurfsteam: Anna Podroužková & Maty Donátová

Fotograf: BoysPlayNice

Caption

Verwendete Materialien:
Zulieferer:
Innenausstattung - GIGA LINE, EFF
Verglasung - OBSIDIAN
Stahltreppen und Geländer - Kurel
Fußböden - EMPIRI Wood Design
Oberflächen - Domus Aurea
Äußere Oberflächen - SALKOMA
HVAC - Aktive Elemente
Beleuchtungen - ATEH
Beschattung - DIAMOND DESIGN
Bauarbeiten - SVP STAVEBNÍ

Caption

Produkte:
Leuchten - Occhio, Nowodvorski, One Light
Schalter - Berker
Griffe - M&T
Wasserhähne - Grohe
Bodenboxen - Stakohome
Sanitäranlagen - Kolo, Polysan
Küchenausstattung - Bora, Siemens

Caption
Caption
Caption

Read story in EnglishItalianoPortuguêsFrançais and Español

Featured Projects
Latest Products
News